"Tipps und Infos für Autoren"
als kostenloses eBook

Tipps und Infos für Autoren kostenlose Broschüre

 

 

 "Pseudoverlag? Nein, danke!"

als kostenloses eBook

Pseudoverlag? Nein, danke!

 

 


Share

BloggerFacebook ShareGoogle BookmarksLinkedInTwitterXING
 
 

Tipps und Infos für Autoren: Selbstverleger

 

 

Der Selbstverlag

"Der Selbstverlag (auch: Eigenverlag) bezeichnet die Herausgabe eines Buches oder anderer Publikationen durch einen Autor selbst (Selbstverleger). 

Einen technischen Durchbruch für das Selbstverlagswesen eröffneten Mitte der 1990er die Möglichkeit zur Herstellung von ´Abrufbüchern´ im Book-on-Demand-Verfahren sowie Ende der 1990er, ausgehend vom englischen Sprachraum, die Verbreitung von E-Books und die Einrichtung von Selfpublisher-Zugängen durch die Hersteller von E-Book-Readern – ein Umstand, der sich teilweise bereits auch in der (Selbst-)Bezeichnung von Selbstverlegern in das Englische ´Selfpublisher´ oder, sich ableitend von der Unabhängigkeit von Verlagen, in ´Indie-Autor´ niederschlägt.  

Wie in allen anderen Geschäftsbereichen bestimmten und bestimmen zu allen Zeiten Angebot und Nachfrage, ob ein Autor sich verlegen lässt oder im Selbstverlag seine Werke zu vertreiben sucht. Über die Qualität eines Buches sagt allein der Vertriebsweg nichts aus – nicht selten werden auch von Verlagen vertriebene Titel auf Bestsellerlisten von Literaturkritikern verrissen. 

Auch in Deutschland hat, angestoßen durch den Start des Kindle Direkt Publishing-Programms von Amazon im April 2011, die Zahl der Selfpublisher signifikant zugenommen. Einige Autoren erreichten bereits fünf- und sechsstellige Verkaufszahlen. Sieben der Top-10- und 49 der Top-100-Bestseller der ersten Jahreshälfte 2012 im deutschsprachigen Kindle-Shop wurden von Selfpublishern veröffentlicht."

(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Selbstverlag)

 

 

Direkt Publishing eBooks 

Zurzeit sind z. B. das Kindle Direkt Publishing-Programm von Amazon sowie neobooks für die Veröffentlichung von eBooks interessant. Der Autor ist nicht gebunden, der Service ist kostenlos.  

 

Es gibt aber noch einige andere, unterschiedlich große Plattformen, die man im Internet findet. eBook-Einsteiger finden auf dem Markt außerdem viele Ratgeber, aber auch Erfahrungsberichte und Blogs.  

 

 
eBook-Konvertierung

Die Konvertierung des bearbeiteten Manuskriptes in ein eBook-Format (EPUB, MOBI, AZW) lässt man entweder von seinem gewählten Anbieter (die diese meist kostengünstig mit anbieten) oder von einem darauf spezialisierten Unternehmen (siehe Google) vornehmen, da diese das erforderliche Equipment dafür besitzen.  

PDFs sind für eBook-Reader nur bedingt oder nicht geeignet, da sie nur wenige Layout-Vorgaben enthalten und somit schlechte Ergebnisse liefern können.

 

 

Direkt Publishing Print  

Für die Veröffentlichung und den Druck von Büchern tritt man aktuell z. B. bei Amazon CreateSpace keine Rechte an den Anbieter ab, außerdem ist es in der Grundversion komplett kostenlos, es fallen auch keine versteckten Kosten an, wie z. B. Datenhaltungskosten o. Ä. Amazon zieht natürlich – wie alle Anbieter – seinen Anteil vom Gewinn (70 % Tantiemen erhält der Autor) sowie die Druckkosten pro Buch ab. Die Druckkosten sind fair und können vorab eingesehen werden (Bücher mit farbigen Illustrationen kosten mehr, dafür sind s/w-Bilder immer kostenfrei mit abdruckbar).   

Bald wird nach Aussage von Amazon auch die deutsche Version von CreateSpace zur Verfügung stehen (hier eine deutsche Anleitung).  

Den Preis seines Buches kann man selbst festlegen, ist nicht vertraglich oder zeitlich gebunden und ist jederzeit frei und unabhängig, eine andere oder zusätzliche Form der Verlegung seines Buches zu entscheiden.

 

Es gibt natürlich auch für diesen Service viele andere, unterschiedlich große Plattformen. Da sich der Markt bewegt und damit auch die Angebote, ist es ratsam, aktuelle Vergleiche anzustellen, um den für seine Ansprüche besten Anbieter zu finden. 


  

Book-on-Demand 

Die Book-on-Demand-Unternehmen bieten unterschiedliche Leistungen an. Man sollte diese prüfen bzgl. kritischer Punkte wie: feste Jahresverträge, Abtretung der Buchrechte bzw. Rückkauf dieser, Bestimmung des Buch- und eBook-Preises, Pflichtabnahmen der eigenen Bücher, ISBN bleibt Eigentum des Dienstleisters (deshalb billiger, aber jährlich zu entrichten) u. a. 

Es ist zu empfehlen, alle Kosten/Bedingungen (vor allem Kleingedrucktes/AGBs) zu vergleichen, bevor man sich für einen Dienstleister entscheidet.   

 

 

Eine eigene PR und Marketing Ihres Buches oder eBooks ist sowohl bei Selbstverlegung als auch beim Book-on-Demand-Verfahren wichtig und notwendig, damit die Leserschaft von Ihrem Werk informiert wird (z. B. eigene Homepage; Visitenkarten; Flyer; Social Networks, wie Facebook, Twitter & Co.)

 

 

Infos zu gesetzlichen Vorgaben (wie ISBN, Impressum, Ablieferungspflicht, Urheberrecht) finden Sie unter Rechtliches.